Schalke tritt Mittwochabend in Siegen an

Frederic Hentschel bekam im Hinspiel die Siegener Härte zu spüren. Foto Oliver Mengedoht Frederic Hentschel bekam im Hinspiel die Siegener Härte zu spüren. Foto Oliver Mengedoht

WAZ

Gelsenkirchen. Während die Profifußballer in München im Pokal spielen, treten die Handballer des FC Schalke 04 im Nachholspiel der Verbandsliga beim RSVE Siegen an.

 

Die Handballer des FC Schalke 04 müssen am Mittwochabend auf einen Fernsehabend verzichten. Wenn die Profifußballer des Vereins bei Bayern München um den Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals spielen, treten die Handballer beim RSVE Siegen an. Anwurf in der Rundturnhalle Hubenfeld in Siegen ist um 20.15 Uhr. „Es gibt nichts Schöneres als Handball. Aber es gibt natürlich Schöneres, als unter der Woche abends in Siegen spielen zu müssen“, sagt Trainer Sebastian Hosenfelder.

 

Beim Blick auf die Tabelle sollte das Team von Trainer Sebastian Hosenfelder keine Probleme haben, die nächsten zwei Punkte einzufahren. Schalke steht an der Tabellenspitze, Siegen ist Siebter. Allerdings zählt Hosenfelder die Siegener zu den spielstärksten Teams der Liga, zu Saisonbeginn galt der RSVE gemeinsam mit dem ASV Senden sogar als Aufstiegsfavorit. „Die Siegener haben, ähnlich wie wir aktuell, großes Verletzungspech in dieser Saison gehabt. So langsam sind die Spieler bei ihnen aber wieder zurück“, sagt Hosenfelder. Vor allem in der heimischen Rundturnhalle sind die Siegener eine Macht. Während sie auswärts schon viele Punkte haben liegen lassen, fegen sie die Gegner in Siegen regelmäßig aus der Halle.

 

Verzichten muss Sebastian Hosenfelder auf vier wichtige Spieler. Mario Samija fällt weiterhin wegen eines Bandscheibenvorfalls aus, Daniel Linke hat eine Schulterverletzung, Jens Rosenbaum fehlt wegen einer schweren Knieverletzung und Nikolay Neychev hat sich eine Handverletzung zugezogen. Ob die vier Schalker in dieser Saison überhaupt nochmal eingesetzt werden können, ist fraglich.

 

Christoph Winkel, 28.02.2017