Handballer verlieren und bleiben vorne

Zu wenige Tore im Angriff erzielt Zu wenige Tore im Angriff erzielt

WAZ

Gelsenkirchen.   Die Handballer des FC Schalke 04 haben sich eine 22:27-Niederlage bei der Reserve des Zweitligisten TuS Ferndorf geleistet. Da aber auch Verfolger Bergkamen mit einer happigen 27:33-Heimniederlage gegen das Tabellenschlusslicht HSG Vest stolperte, bleiben die Schalke dennoch an der Spitze der Verbandsliga.

 

In Ferndorf machte sich beim Tabellenführer das Fehlen von vier verletzten Stammspielern deutlich bemerkbar. Zwar lief es in der ersten Halbzeit nicht schlecht für die Gäste und sie gingen sogar mit einer 14:12-Führung in die Pause. Doch in der ersten Phase der zweiten Halbzeit gab es einen Bruch im Spiel.

 

„Es war ähnlich wie bei unserer Niederlage in Siegen“, sagte Schalkes Trainer Sebastian Hosenfelder. „Wir haben es nicht geschafft, uns aufzuraffen und wieder gut zurück ins Spiel zu kommen.“

 

Start in die zweite Hälfte verschlafen

 

In Siegen hatte die Mannschaft nicht nur den Start der zweiten Hälfte verschlafen, sondern sie war regelrecht eingebrochen. „Das ist uns diesmal zum Glück nicht passiert“, so Hosenfelder.

 

Pech für die Königsblauen, dass Ferndorf einen neuen Spieler hat, der gegen Schalke sein zweites Spiel für die Gastgeber machte. Es ist Kai Ronge, der zuletzt in der Reserve des Bundesligisten VfL Gummersbach am Ball war, und der nun zurück in Ferndorf ist. Die Schalker bekamen Ronge einfach nicht in den Griff, und der Neuzugang war mit sieben Treffern am Sieg seiner Mannschaft beteiligt. „Kai Ronge hat uns ziemlich weh getan“, fand Hosenfelder.

 

Kleiner Trost für die Handballer: Am kommenden Samstag steht mit der Partie gegen den ASV Senden wieder ein Heimspiel auf dem Plan.

 

FC Schalke 04: Sven Erzfeld; Felix Busjan 5 Max Gill 1, Nils Beyer 1, Rosen Kolev 6, Frederic Hentschel, Philipp Gemsa 5, Christopher Heming 2, Anouar Fritzenwanker 2, Mathias Bober, Marcel Mackowiak, Philipp Krabusch.

 

13.03.2017