Schalke beim 41:26-Erfolg in Plettenberg ohne große Mühe

Thimo Kirsch Thimo Kirsch

WAZ

Plettenberg. Schalkes Handballer bleiben auch im vierten Spiel der Verbandsliga-Saison ungeschlagen. Beim 41:26-Sieg in Plettenberg hatten sie kaum Mühe.

 

Die Handballer des FC Schalke 04 erlebten ein Wochenende ohne Probleme. Die größte Panne, die aber schnell beseitigt war: Kapitän Matthias Bober hatte auf der Fahrt ins Sauerland zum HSV Plettenberg/Werdohl sein Trikot mit der Nummer „2“ vergessen. Der Abwehrchef schnappte sich das freie Trikot mit der Nummer „77“ und erzielte damit beim 41:26-Erfolg der Schalker sogar sein erstes Tor der Verbandsliga-Saison.

 

Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel bleiben die Königsblauen weiter ungeschlagen. In Plettenberg konnte es sich das Team sogar leisten, bei der klaren Führung in der Schlussphase erstmals Berkant Kayaalti ins Tor zu stellen. Kayaalti kommt aus der eigenen A-Jugend und spielt eigentlich in der Zweiten in der Landesliga. Doch da mit Fabian Sinkovec einer der beiden Stammkeeper beruflich nach Stuttgart musste, durfte Kayaalti Verbandsliga-Luft schnuppern.

 

Chance für Torhüter Berkant Kayaalti

 

Die Schalker hatten die Partie von Anfang an gut im Griff und führten nach einer Viertelstunde bereits mit 12:4. „Eine bärenstarke Anfangsphase von uns“, fand Trainer Sebastian Hosenfelder, doch mit den Minuten vor der Pause war er dann gar nicht einverstanden.

 

Nachdem die Gastgeber den Torwart gewechselt hatten, scheiterten die Schalker bei vier guten Möglichkeiten, plötzlich kamen Emotionen ins Spiel, die Partie wurde hektisch, und Plettenberg hatte zur Pause auf 13:17 verkürzt. In Hälfte zwei machte Schalke aber wieder konzentriert ernst, zog innerhalb von acht Minuten auf 26:15 davon, und die Vorentscheidung war gefallen.

 Ralf Birkhan, 01.10.2017

FC Schalke 04: Sven Erzfeld, Berkant Kayaalti; Thorben Kirsch (2), Felix Busjan (5), Thimo Kirsch (7), Julian Ihnen (8), Philipp Gemsa (2), Marijo Samija (1), Max Gill (3), Frederic Hentschel (2), Jakob Liedtke (6), Daniel Linke (1), Mathias Bober (1), Bastian Schwengers (3).