Schalke stolpert und muss die Tabellenführung abgeben

Mathias Bober verletzte sich im Spiel Mathias Bober verletzte sich im Spiel

WAZ

Schalke.   Die Schalker Handballer sind nach der 24:28-Niederlage gegen Senden von der Tabellenspitze gestürzt. Abwehrchef Matthias Bober verletzt.

 

Die Handballer des FC Schalke 04 stecken in einer Krise. Sie verloren ihr Verbandsliga-Heimspiel in der Sporthalle Schürenkamp gegen den ASV Senden mit 24:28, und am Sonntagabend siegte der Verfolger HSC Haltern-Sythen 30:20 beim Tabellenletzten HSG Vest Recklinghausen und zog an Schalke vorbei.

 

Nicht die letzte schlechte Nachricht des Tages, denn Kapitän Matthias Bober meldete sich verletzt. Der Knöchel des Abwehrchefs ist geschwollen, es besteht Verdacht auf Außenbandriss. Genau diese Verletzung hatte Bober auch Anfang der Saison.

 

Dennoch ist für die Schalker weiterhin alles möglich in dieser Saison, denn immerhin haben sie den direkten Vergleich mit Haltern für sich entschieden, und der zählt bei Punktgleichheit. Die Königsblauen, die nun vier ihrer vergangenen sechs Meisterschaftsspiele verloren haben, sind aber nicht die einzigen, für die es nicht läuft. Der HC Tura Bergkamen hat wie Schalke die letzten beiden Partien verloren. Die Frage nach dem Meister und Aufsteiger wird wohl erst am letzten Spieltag entschieden. Denn die ersten Sieben der Liga trennen gerade einmal fünf Punkte.

 

Gegen den ASV Senden sah es in der ersten Halbzeit und auch zu Beginn der zweiten 30 Minuten gut für die Schalker aus. Sie spielten in der Defensive aggressiv, pushten sich immer wieder gegenseitig und auch die Spieler auf der Bank feuerten ihre Kameraden immer wieder an.

 

Das erste Tor der Partie war noch den Gästen aus dem Münsterland vergönnt. Doch danach gaben die Schalker den Ton an. Nach dem Treffer von Christopher Heming zum 9:6 in der 21. Minute nahm Senden eine Auszeit. Doch Schalke ließ sich nicht beirren und ging mit einer 12:10-Führung in die Pause, auch dank fünf Treffer von Felix Busjan, davon vier Siebenmeter.

 

Bis zum 17:14 nach einem Tempogegenstoß durch Nils Beyer in Unterzahl in der 40. Minute lief alles noch rund. Doch nach der zweiten Zwei-Minuten-Strafe gegen Frederic Hentschel in der 43. Minute gab es einen Knacks im Schalker Spiel. Senden glich zum 17:17 aus, davon zwei Treffer in Überzahl. Zwar gingen die Gastgeber wieder in Front, doch das 18:17 durch Philipp Gemsa in der 46. Minute sollte die letzte Führung der Schalker in dieser Partie sein.

 

Nach dem einzigen Treffer Hentschels in der Partie zum 19:19 in der 50. Minute blieb Schalke sieben Minuten ohne eigenen Treffer. Senden dagegen drehte die Partie zum 24:19 – die Entscheidung in der 57. Minute. In der letzten Minute konnte Felix Busjan mit zwei Treffern lediglich Ergebniskosmetik betreiben.

 

Schalkes Trainer Sebastian Hosenfelder war nach der Partie enttäuscht, er hatte sich aber schnell wieder gefangen. „Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt. Wir standen sehr gut in der Deckung“, sagte er. „Und auch in der zweiten Halbzeit haben wir gut angefangen. Doch dann kam eine Phase, in der wir selbst kein Tor machten und der Gegner vorbeizog.“

 

Die Ursache für die Niederlage machte er an einem Punkt fest. „Wir haben bei uns keinen Leader wie bei Senden die Nummer zehn (Hendrik Kuhlmann, Anmerkung der Redaktion). Uns fehlt der Führungsspieler. Der Kopf der Mannschaft sitzt bei uns auf der Bank“, sagte Sebastian Hosenfelder und zeigte dabei auf den verletzten Marijo Samija. Die verletzungsbedingten Ausfälle lassen sich bei den Schalkern wohl doch nicht so leicht kompensieren. Und jetzt droht auch noch der Ausfall von Bober...

 

FC Schalke 04: Sven Erzfeld, Fabian Sinkovec; Felix Busjan 8, Max Gill, Nils Beyer 2, Rosen Kolev 2, Frederic Hentschel 1, Philipp Gemsa 5, Christopher Heming 5, Jérôme Barth, Leon Rembrink, Philipp Krabusch, Anouar Fritzenwanker, Mathias Bober.

 

Stefan Andres, 19.03.2017